Meine Abend- & Morgenroutine

Der Januar ist fast vorbei und ich versuche nach wie vor meine guten Vorsätze umzusetzen. Damit mir das besser gelingt, habe ich in den letzten Wochen versucht eine Morgenroutine und eine Abendroutine einzuführen, die mir dabei helfen sollen, Stress zu vermeiden und meinen Körper auf den Tag bzw. die Nacht vorzubereiten. Welche Punkte dazu gehören erfahrt ihr heute.

Meine Morgenroutine

Tee & Wasser

Wer morgens 1 großes Glas Wasser auf leeren Magen trinkt, der hilft seinem Körper Giftstoffe und andere Rückstände auszustoßen, die über Nacht bei der inneren Reinigung gefunden werden. Außerdem regt dieses kleine Ritual die Kalorien- und Fettverbrennung an. Auch eine Tasse Tee darf inzwischen nicht mehr fehlen. Da ich keinen Kaffee mag trinke ich zum Frühstück auf der Arbeit jeden Morgen eine Tasse ayurvedischen oder grünen Tee. 

Frisches Obst

Eine weitere Komponente meines Frühstücks ist nun auch immer frisches Obst. Derzeit esse ich am liebsten Mandarinen und Äpfel, freue ich mich im Sommer aber auch wieder auf verschiedene Beeren oder Bananen. Neben der offensichtlichen Tatsache, dass Obst gesund ist, bilde mir auch ein, dass mir die bunten Farben morgens die Laune aufhellen. Kennt ihr das?

Bett machen

Ein gemachtes Bett sorgt bei mir für eine innere Aufgeräumtheit und macht das nach Hause kommen am Abends noch viel angenehmer.

Dehnübungen

Ich versuche weniger oft auf Snooze zu drücken und stattdessen den Morgen zu nutzen um mich zu dehnen und mich so präventiv auf meinen Schreibtischjob vorzubereiten. Auf Pinterest habe ich dafür ein paar tolle Übungen gefunden, die bei der Morgenroutine nicht zu lange brauchen und auch wach machen.

"Guten Morgen <3"

Ein weiteres Morgenritual ist die Nachricht an meinen Freund. Da er immer erst nach mir zur Arbeit muss ist ein kurzes "Guten Morgen" zu einem wichtigen Teil meiner Routine geworden, die nicht mehr wegzudenken ist.

A morning text doesn't only mean "good morning".

It also means "I think about you when I wake up".

Meine Abendroutine

Wecker stellen

Ich liebe es am Wochenende auszuschlafen. Gleichzeitig hasse ich es aber auch dadurch die Hälfte des Tages zu verpassen. Deshalb möchte ich in Zukunft auch am Wochenende einen Wecker stellen um nicht erst zur Mittagszeit aus dem Bett zu kriechen. 

Tasche packen

Schon während meiner Schulzeit habe ich es mir angewöhnt meine Tasche am Vorabend zu packen. Vor allem in letzter Zeit gehöre ich eher zur Sorte vergessliche Menschen. Wenn ich mir Abends überlege, was ich am nächsten Tag brauche, ist die Quote der vergessenen Gegenstände jedoch deutlich geringer, als beim hektischem Packen am Morgen.

Flugmodus

Ich versuche mein Handy vor dem Schlafengehen immer in den Flugmodus zu schalten. Ich bilde mir ein, dass ich besser schlafe, wenn ich weiß, dass mich keine Benachrichtigung erreichen kann. 

Bullet Journal

Seit Mai letzten Jahres führe ich ein Bullet Jorunal, einen Kalender, den ich nach eigenen Vorstellungen gestalten und in dem ich mich kreativ ausleben kann. Das Eintragen von Terminen, das Tracken von Gewohnheiten oder das Notieren von aktuellen Lieblingssongs hilft mir runter zu kommen und abzuschalten.

Hygiene

Früher habe ich mir abends oft keine Zeit genommen um mich richtig abzuschminken oder einzucremen. Mittlerweile habe ich eingesehen, dass man auf seine Haut Acht geben muss. Deshalb trotte ich nun wirklich jeden Abend ins Badezimmer um mein Gesicht zu waschen, egal wie spät es bereits ist.

"Gute Nacht <3"

Auch vor dem Schlafengehen darf eine kleine Nachricht an den Lieblingsjungen nicht fehlen. Ohne das obligatorische "Gute Nacht" schläft es sich nur halb so gut.

 

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert